Veranstaltungen

bei Steinway & Sons in Köln

Veranstaltungskalender

Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Veranstaltungen bei Steinway & Sons in Köln. Da die Anzahl der Sitzplätze begrenzt ist, bitten wir um  frühzeitige Reservierung: Kartenreservierung unter Tel. 0221 272 318 - 70 oder beratung@steinway-koeln.de.

 

Unsere aktuellen Veranstaltungen

 

 

Hilario Durán & John Goldsby
Hilario Durán & John Goldsby spielen im Duo bei Steinway & Sons Köln

Jazz & Talk im Steinway-Haus Köln, hosted by John Goldsby

Hilario Durán & John Goldsby (Duo)

Mittwoch, 24. Mai 2017 um 19.30 Uhr


Hilario Durán zählt zu den ganz Großen des Latin Jazz. Kaum einem anderen ist die Verbindung traditioneller kubanischer Musik mit den Mitteln des Jazz so organisch gelungen wie dem 1953 in Havanna geborenen Pianisten, Komponisten und Arrangeur. Da Durán beim diesjährigen Klavierfestival Ruhr mit der WDR Big Band und Chucho Valdés auftritt, konnte Steinway & Sons Köln diesen grossartigen Pianisten als Duo mit dem Kontrabassisten John Goldsby für einen Abend der Extraklasse gewinnen.
Seit geraumer Zeit lebt Durán in Kanada, vernachlässigt aber seine kubanischen Wurzeln keineswegs. So stellte er 2005 eine Band aus Kubanern und Kanadiern zusammen (die Latin Jazz Big Band) und tritt seitdem mit ihr auf Tourneen und bei Festivals auf. Er ist seit 2012 mehrmals Gast-Pianist und Dirigent vor der WDR Big Band gewesen. Durán gewann zwei Mal den renommierten Juno-Award in Kanada und zählt zu den einflussreichen Hispanokanadiern. Er arbeitete unter anderem mit Größen wie Dizzy Gillespie und Michel Legrand zusammen.

Unter dem Motto JAZZ & TALK laden Steinway & Sons Köln und Weltklassebassist John Goldsby als Moderator hochkarätige Jazzpianisten ein. Wir präsentieren exzellente Jazzpianisten, die nicht nur ihr Können am Steinway Flügel – begleitet von John am Bass – unter Beweis stellen, sondern in lockerer Talk-Atmosphäre Interessantes aus ihrem Musikerleben und mehr erzählen. Wir freuen uns auf diese spannenden und leidenschaftlichen Abende.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt: € 15 (€ 12 erm.)
www.goldsby.de - Biographie John Goldsby


 

 

Solo Abend mit dem Preisträger des Steinway Förderpreises Jazz 2017

Freitag, 30. Juni 2017

 
Preisträger: Simon Below
Improvisationen und Jazz Standards, Klavier Solo
Eintritt frei


 

Hubert Nuss & John Goldsby (Foto Hubert Nuss copyright by Konstantin Kern)
Hubert Nuss & John Goldsby spielen im Duo in Köln

Jazz & Talk im Steinway-Haus Köln, hosted by John Goldsby

Hubert Nuss & John Goldsby (Duo)

Mittwoch, 20. September 2017 um 19.30 Uhr


Der in Köln lebende deutsche Pianist Hubert Nuss wird von der Jazzkritik immer wieder vor allem für die "wahre Schönheit" seiner Aufnahmen gelobt. Sein langjähriger Partner am Kontrabass, John Goldsby, versteht die harmonische Vielfalt und besondere Ausdrucksweise des Pianisten. An seinem Album "Feed The Birds" entdeckte etwa die "Jazz Zeitung" "intensive Klangschönheit und strukturelle Meisterschaft". Und "Piano News" hob hervor, dass Nuss seinem Instrument "selbst die leisesten Nuancen zu entlocken verstehe". Diese Qualitäten haben bei Hubert Nuss Bestand. Weitere Aufnahmen des Hubert Nuss Trios (mit John Riley am Schlagzeug und John Goldsby am Bass) sind u.a. "The Book of Colours," "The Shimmering Colours of Stained Glass," und "The Underwater Poet." Hubert Nuss bietet den Hörern Musik von enormer klanglicher Feinheit und sinnlicher Kraft.
Hubert Nuss ist als Jazz-Pianist an über 50 CDs beteiligt. 2008 wurde er mit dem WDR Jazzpreis für Improvisation ausgezeichnet. 2012 nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis der GEMA. Seit 2010 ist er auch Hauptfachdozent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Unter dem Motto JAZZ & TALK laden Steinway & Sons Köln und Weltklassebassist John Goldsby als Moderator hochkarätige Jazzpianisten ein. Wir präsentieren exzellente Jazzpianisten, die nicht nur ihr Können am Steinway Flügel – begleitet von John am Bass – unter Beweis stellen, sondern in lockerer Talk-Atmosphäre Interessantes aus ihrem Musikerleben und mehr erzählen. Wir freuen uns auf diese spannenden und leidenschaftlichen Abende.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt: € 15 (€ 12 erm.)
www.goldsby.de - Biographie John Goldsby


 

 

Florian Ross & John Goldsby
Florian Ross & John Goldsby (Duo) bei Steinway in Köln

Jazz & Talk im Steinway-Haus Köln, hosted by John Goldsby

FLORIAN ROSS & John Goldsby (Duo)

Mittwoch, 15. November 2017 um 19.30 Uhr


Steinway Künstler Florian Ross geht gerne ungewöhnliche Wege. Während es für viele seiner europäischen Kollegen als Tugend gilt, sich vom Mainstream zu distanzieren, ist es für andere erstrebenswert, die amerikanische Jazz-Tradition möglichst authentisch in Europa fortzuführen. Wie wohltuend hebt sich in diesem Kontext die Musik von Florian Ross ab: Er übersetzt Aspekte der Tradition in eine Sprache der Gegenwart mit einer Vorliebe für tiefere Tonregionen und wärmere Klangfarben. So wenig man Florian Ross auf den Pianisten und Improvisatoren oder den Arrangeur und Komponisten reduzieren kann, so wenig kann man ihn auf ein Genre oder eine Gattung beschränken. Er ist viel zu sehr Pianist, um sich einzig der kompositorischen Baukunst hinzugeben, und viel zu sehr Komponist, um nur der Faszination Klavier zu erliegen. Ein Musiker eben, der musikalisch denkt, hört, schreibt und spielt.

Unter dem Motto JAZZ & TALK laden Steinway & Sons Köln und Weltklassebassist John Goldsby als Moderator hochkarätige Jazzpianisten ein. Wir präsentieren exzellente Jazzpianisten, die nicht nur ihr Können am Steinway Flügel – begleitet von John am Bass – unter Beweis stellen, sondern in lockerer Talk-Atmosphäre Interessantes aus ihrem Musikerleben und mehr erzählen. Wir freuen uns auf diese spannenden und leidenschaftlichen Abende.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt: € 15 (€ 12 erm.)
www.goldsby.de - Biographie John Goldsby


 

 

Shannon Barnett & John Goldsby
Shannon Barnett Quartett in Köln

Jazz & Talk im Steinway-Haus Köln, hosted by John Goldsby

Shannon Barnett Quartett

Sonntag, 03. Dezember 2017 um 11 - 14 Uhr


Dieses Special Event im Steinway und Sons Haus Köln wird von unserem Jazz & Talk Kontrabassisten John Goldsby und Posaunistin, Sängerin und Komponistin Shannon Barnett begleitet. Da sie nicht nur eine weltklasse Posaunistin sondern ebenfalls eine grossartige Sängerin ist, wird Barnett das Publikum mit einigen Gesangsstücken begeistern.

Barnett wurde 1982 in Australien geboren und studierte am Victorian College of the Arts. Danach absolvierte sie noch ein Master-Studium an der State University of New York. Nach ihrem Umzug nach New York 2011 trat Shannon Barnett dort mit Musikern wie Jon Faddis, Darcy James Argue und Dee Dee Bridgewater auf und spielte in der Birdland Big Band. Seit dem Frühjahr 2014 spielt sie als 2. Posaunistin in der Grammy ausgezeichneten WDR Big Band Köln. Barnett ist das jüngste Mitglied der Band. Das Quartett für das Konzert wird durch den Pianisten Sebastian Scobel und den Schlagzeuger Hans Dekker vervollständigt.
Wir freuen uns auf dieses besondere Advents-Special.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt: € 15 (€ 12 erm.)
www.goldsby.de - Biographie John Goldsby


 


 

Unsere letzten Veranstaltungen

 

Simon Seidl & John Goldsby
Jazz & Talk Event bei Steinway & Sons Köln

Jazz & Talk im Steinway-Haus Köln, hosted by John Goldsby

Simon Seidl & John Goldsby (Duo)

Mittwoch, 26. April 2017 um 19.30 Uhr


2012 erreichte Simon Seidl den 1. Platz beim Steinway Förderpreis Jazz für Klavierstudenten aus Nordrhein-Westfalen. Der in Ingolstadt geborene und in Köln lebende Pianist studierte Jazzklavier bei Hubert Nuss an der Musikhochschule Köln. Mit ca. zehn Jahren erhielt Seidl seinen ersten Klavierunterricht. 2007 bekam er den Ingolstädter Jazzförderpreis verliehen und war von 2007 bis 2008 Jungstudent am Konservatorium in München. Von 2004 bis 2007 war er mehrfacher Preisträger bei Jugend jazzt und Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern. Neben seinem Trio mit Robert Landfermann und Fabian Arends spielt er als Sideman in mehreren Ensembles. John Goldsby und SImon Seidl spielen regelmäßig in der WDR Big Band zusammen und haben ebenso gemeinsame Auftritte in kleinerer Besetzung.

Unter dem Motto JAZZ & TALK laden Steinway & Sons Köln und Weltklassebassist John Goldsby als Moderator hochkarätige Jazzpianisten ein. Wir präsentieren exzellente Jazzpianisten, die nicht nur ihr Können am Steinway Flügel – begleitet von John am Bass – unter Beweis stellen, sondern in lockerer Talk-Atmosphäre Interessantes aus ihrem Musikerleben und mehr erzählen. Wir freuen uns auf diese spannenden und leidenschaftlichen Abende.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt: € 15 (€ 12 erm.)
www.goldsby.de - Biographie John Goldsby

Künstlerin Inga Fiolia am Steinway

Inga Fiolia - CD Release Konzert

Samstag, 11. Februar 2017 um 17.00 Uhr

(bei großer Nachfrage findet ein zusätzliches Konzert um 19.30 Uhr statt)


Inga Fiolia ist eine Poetin am Klavier. Man hört ihr den unbedingten Ausdruckswillen der russischen Klavierschule an. Sie verfügt über eine wunderbare, speziell auch im Leisen ungemein vielfältige Differenzierungsfähigkeit. Und sie strahlt trotz ihrer jungen Jahre eine unglaubliche Reife aus. Nichts wird bei ihr äußerlich auf Hochglanz gebracht.
Die in Georgien geborene Pianistin Inga Fiolia gab bereits im Alter von 7 Jahren ihr erstes Konzert mit Orchester. Sie studierte in Moskau und Köln und ist eine der erfolgreichsten Vertreterinnen der berühmten Neuhaus Klavierschule. Das Repertoire der mehrfach preisgekrönten Pianistin internationaler Wettbewerbe in Deutschland, Italien und Belgien, reicht von Bach bis zur Moderne. Ihre Interpretationen wurden durch die internationale Presse begeistert gefeiert. Inga Fiolia gastierte bereits solistisch bei namhaften, internationalen Orchestern in Deutschland, Russland, Belgien, Georgien und gab umjubelte Solokonzerte, wie z.B. das Rezital in St. Martin in the Fields in London, Salle Cortot Paris.
Wir freuen uns auf eine Pianistin, die man unbedingt wiederhören möchte.

www.ingafiolia.com

Eintritt frei

Der Künstler

Steinway´s Jazz ´n Talk, hosted by John Goldsby

guest:  Martin Sasse

Mittwoch, 23. November 2016 um 19.30 Uhr


Martin Sasse ist ein international beachteter und gefragter Jazzpianist aus Köln. Hiervon zeugen CD-Produktionen, Tourneen, Festival- und Fernsehauftritte u.a. mit Peter Bernstein, Vincent Herring, Al Foster Quartett, Jimmy Cobb, Dick Oatts, New York Voices, Hiram Bullock Band, Roberta Gambarini, Tierney Sutton Quartett, Dennis Mackrel, Rick Margitza, Philip Catherine, Scott Hamilton, Steve Grossman. Schon für sein erstes Trio-Album Here we come erhielt er beste internationale Kritiken und war in amerikanischen und japanischen Radio-Playlists ganz oben vertreten. Mit unbändiger Spielfreude, intelligent, mitreissend, virtuos, eigenständig, exzellent, energiegeladen - so wird das Spiel des Kölner Pianisten beschrieben.
Für seine Veröffentlichung Good Times mit Charlie Mariano erhielt er 2010 den „Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik“. 2011 tourte er mit Sting und dessen ”Symphonicity Projekt“ durch Europa, u.a. Montreux Jazzfestival. 2015 veröffentlichte Nagel-Heyer Records sein neuestes und 6. Album Take the „D“-Train, Martin Sasse Trio feat. Steve Grossman; es wurde auf einer großen Europatournee präsentiert. 2016 erschien der Jazzfilm „Blue“ mit ihm als Protagonisten.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt: € 15 (€ 12 erm.)
www.martinsasse.de


 

Der Pianist Mark Viner

THE KEYBOARD CHARITABLE TRUST

Mark Viner spielt Alkan und Liszt

Donnerstag, 10. November 2016 um 19.30 Uhr


Der 26jährige Mark Viner gilt als einer der interessantesten britischen Pianisten der jüngeren Generation. Sein Spiel zeichnet sich durch Individualität, Klangfülle, eine makellose Technik und durch die Beherrschung außergewöhnlicher, quasi unspielbarer Klavierstücke aus. Im Alter von 11 Jahren begann er mit dem Klavierspiel. Er studierte bei Tessa Nicholson an der Purcell School of Music und bei Niel Immelman am Royal College of Music. Für seine hervorragenden Leistungen erhielt er ein Stipendium des Countess of Munster Musical Trust und den Sarah Mundlak Memorial Prize for Piano für das beste Abschlusskonzert seines Jahrgangs.

Im April 2012 wurde Mark Viner mit dem Ersten Preis der Alkan-Zimmerman International Piano Competition in Athen ausgezeichnet. Die Presse lobte sein Debutkonzert dort als wichtigstes Musikereignis des Jahres. Sein Einsatz für die Musik von Charles Valentin Alkan führte dazu, dass er Chairman der Alkan Society in England wurde. In England gab Mark vielbeachtete Konzerte u.a. in der St. James’s Church Picadilly, in der Wigmore Hall und in St. John's Smith Square in London. Auftritte in seiner Heimatstadt Oxford führten ihn in den Hollywell Music Room, in das Jacqueline du Pré Music Building und in das Sheldonian Theatre, wo er sein Debut mit dem Oxford Philomusica Orchestra unter Marios Papadopoulos gab. Mark nahm an Festivals wie dem ProPiano Hamburg und Raritäten der Klaviermusik in Husum, Indian Summer in der Slowakei, dem Cheltenham Music Festival in London und dem Oxford Lieder Festival teil. Seine Auftritte wurden beim Deutschlandfunk und bei BBC Radio Oxford übertragen.

The Keyboard Charitable Trust ist eine 1991 in London von John Leech und Noretta Conci Leech zusammen mit u. a. Claudio Abbado und Alfred Brendel gegründete internationale gemeinnützige Stiftung, die jungen Talenten durch Auftrittsmöglichkeiten den Weg in die Welt der Berufspianisten ebnet. Über 200 vielversprechende junge Pianisten und Pianistinnen konnten so in über 60 Konzertsälen in Europa und Nord- und Südamerika ihre Begabung unter Beweis stellen. Leslie Howard und Elena Vorotko in London sowie Christopher Axworthy in Rom sind als künstlerisches Direktorium für die Auswahl der Künstler zuständig.

Programm
Veranstalter: Moritz von Bredow
 / Eintritt:  € 15  (erm. € 12)
www.keyboardtrust.org (engl.)


 

Foto: Gerhard Richter
Der Künstler

Steinway´s Jazz ´n Talk, hosted by John Goldsby

guest:  Rainer Böhm

Donnerstag, 27. Oktober 2016 um 19.30 Uhr


Rainer Böhm wirkte als Bandleader bzw. Sideman bei über 50 CD - Einspielungen mit und hat sich als international gefragter Pianist einen Namen in der Jazzszene gemacht. Neben seiner Haupttätigkeit als Pianist unterrichtet er als Lehrbeauftragter an der Musikhochschule in Mainz und übernahm mehrfach die Lehrstuhlvertretung für Prof. Reiter in Mannheim. Bereits in jungen Jahren wurde er mit diversen Preisen ausgezeichnet: Jazzpreis der "Nürnberger Nachrichten", Preis für den besten Solisten bei den internationalen Jazzwettbewerben im Jahre 2002 in Hoeilaart/Belgien und 2005 in Getxo/Spanien, 2003 und 2007 Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik, 2007 den 1. Preis beim internationalen Piano Solo Wettbewerb in Freiburg und 2010 Landesjazzpreis Baden-Württemberg u.a.
Als Sideman spielte er schon mit unzähligen Jazzgrössen, unter anderem mit Dave Liebman, John Patitucci, Mark Turner, Albert Mangelsdorff, Kurt Rosenwinkel, Ari Hoenig, Donny McCaslin und Randy Brecker.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt:  € 15 (€ 12 erm.)
http://rainerboehm.de


 

Klavierspielende Hände

Schülervorspiel Musikschule Köln

Samstag, 8. Oktober 2016 um 16 Uhr

 

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt frei
www.koeln-musikschule.com

 

 

 


 

Foto: Jean-Baptiste Millot
Der Künstler

Steinway´s Jazz ´n Talk, hosted by John Goldsby

guest:  Pablo Held

Mittwoch, 21. September 2016 um 19.30 Uhr


Pablo Held gilt als „Aushängeschild" einer jungen Generation von Jazzmusikern aus Deutschland, die sich mit ihrem souveränen Zugriff auf die unterschiedlichsten Spielarten zeitgenössischer Musik zwischen Pop, Jazz und Klassik, zwischen Komposition und Improvisation eine enorme Freiheit erspielt haben. Held ist Empfänger des Westfalen-Jazzpreises (2009), des WDR-Jazzpreises (2011) in der Kategorie „Improvisation“ und des Horst & Gretl Will-Stipendiums der Stadt Köln (2012). Das Pablo Held Trio erhielt im Jahr 2013 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, ein Jahr später den SWR-Jazzpreis.

Held wuchs in einem musikalischen Umfeld auf: Sein Vater, Pianist und Komponist, unterrichtet an der Musikschule in Hagen; seine Mutter, die als Klavierstimmerin arbeitet, spielt neben Klavier auch Gitarre und komponiert ebenfalls. Als Vierjähriger bekam Pablo Held ersten Schlagzeugunterricht, mit zehn Jahren wechselte er zum Klavier und begann mit 18 Jahren sein Jazzklavierstudium in Köln bei John Taylor und Hubert Nuss an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, das er mit Auszeichnung abschloss.

Held machte vor allem mit der Musik seines Trios, zu dem seit 2005 beständig Robert Landfermann und Jonas Burgwinkel gehören, und seines großen Ensembles Glow auf sich aufmerksam, ist aber auch als Sideman in weiteren Projekten der europäischen Jazzszene aktiv. Er arbeitete mit John Scofield, Chris Potter, Dave Liebman, Till Brönner, Johannes Enders, WDR Big Band, NDR Bigband, Manfred Schoof, Nils Wogram, Wolfgang Muthspiel, Jason Seizer und vielen anderen zusammen.

Pablo Held ist auf über 20 Tonträgern zu hören. Seine eigenen CDs wurden von der weltweiten Fachpresse hochgelobt; die Alben Music und Glow wurden mehrfach zur „CD des Monats“ in verschiedenen Magazinen und Blogs gewählt.
Seit 2011 ist Pablo Held als Dozent am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück tätig und gibt weltweit Workshops.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt:  € 15 (€ 12 erm.)
www.pabloheld.com


 

Zwei Flügel auf einer Bühne

CHRIS HOPKINS MEETS HIS PIANO FRIENDS feat.
BERND LHOTZKY

Freitag, 16. September 2016 um 19.30 Uhr

Virtuoser klassischer Jazz an zwei Flügeln: Improvisierte Kabinettstückchen von Beethoven bis Brubeck

Chris Hopkins und Bernd Lhotzky bilden seit nunmehr 20 Jahren ein kongeniales Gespann und zählen heute jeder für sich zu den weltweit führenden Vertretern des klassischen Jazz Pianos. Gemeinsam gründeten sie 1997 das international erfolgreiche und mehrfach preisgekrönte Quartett „Echoes of Swing“ und touren darüber hinaus regelmäßig als Solisten um den Globus. Die Begegnungen der beiden Virtuosen an zwei Flügeln - stets gewürzt mit einer humorvollen Moderation und spontanen Bühnenpräsentation - haben längst Kultcharakter. Neben allen wichtigen Stilen des Classic Jazz stand von Anfang an insbesondere das Harlem Stride Piano im Zentrum des gemeinsamen Interesses. Das Stride Piano ist ein klangfarbenreicher, vor Energie und Spielwitz überbordender Klavierstil, dabei höchst raffiniert, voller Nuancen und feiner Schattierungen. Vom Pianisten verlangt das absolute Stilsicherheit und ein Höchstmass an Instrumentenbeherrschung. An zwei Flügeln zelebriert, wird diese Musik zu einer kammermusikalischen Herausforderung ganz besonderer Art, der ein gewisser sportlicher Aspekt nicht abzusprechen ist.

Bernd Lhotzky wurde 1970 in Tegernsee geboren. Heute gilt er weltweit als einer der kompetentesten Vertreter des klassischen Jazz-Pianos. Er wird regelmäßig zum „International Stride Piano Summit“ im Rahmen des Festivals „Jazz In July“ nach New York sowie zur „Arbors Records Jazz Party“ nach Clearwater, Florida eingeladen. Das Londoner Magazin "Piano" zeichnete Bernd Lhotzky neben Lang Lang, Grigory Sokolow und Keith Jarrett für eines der besten 10 Klavieralben des Jahres 2001 aus. In jüngster Vergangenheit wurde ihm der „Prix de L’Académie du Jazz“, der Tassilo-Preis der Süddeutschen Zeitung sowie mehrfach der „Grand Prix du Disque de Jazz“ des Hot Club de France verliehen. Darüber hinaus schrieb Bernd Lhotzky die Soundtracks zu einigen deutschen Kurzfilmen.

Chris Hopkins wurde 1972 in Princeton (New Jersey) geboren. Gleichermaßen versiert an Piano und Alt-Saxophon, zählt er zu den meistbeschäftigten Künstlern der internationalen Jazzszene. Unzählige Konzerte an der Seite von Größen wie Clark Terry, Harry „Sweets“ Edison, Bucky Pizzarelli, Scott Hamilton oder Butch Miles führten ihn durch ganz Europa, die USA, Japan, Australien und Neuseeland. Über seine rege Konzerttätigkeit hinaus wirkt Chris Hopkins seit 2005 als Jazz-Dozent an der Hochschule für Musik Köln und ist Pate des Projektes „Jedem Kind ein Instrument“.

Veranstalter: Chris Hopkins
Eintritt:  € 25 (€ 15 erm.) Abendkasse  /  Tickethotline 01806-050 400 (€0,20/Festnetz-Anruf)  oder  adticket Vorverkauf
www.hopkins.de
www.lhotzky.com


 

Foto: Peter Bastian
Der Künstler

Steinway´s Jazz ´n Talk, hosted by John Goldsby

guest:  Bill Dobbins

Mittwoch, 29. Juni 2016 um 19 Uhr


Der US-amerikanischer Pianist, Komponist, Jazzpädagoge und Bigband-Leiter Bill Dobbins hat seine Karriere als klassischer Pianist begonnen. Ab 1973 lehrte Dobbins in New York und leitete später die dortige Jazz-Abteilung.
Von 1994 bis 2002 war er Leiter der WDR Big Band Köln und hat mit Größen wie Clark Terry, Al Cohn, Red Mitchell, Phil Woods, Bill Goodwin gearbeitet. Mit Peter Erskine und John Goldsby hat er ein Trio gebildet. Außerdem war er seit 1998 Leiter der Jazz-Abteilung der Hochschule für Musik Köln.
Im Juli 2002 ging Dobbins zurück in die Staaten, wo er wieder an der „Eastman School of Music“ in NY unterrichtet. Er ist Leiter der Jazzabteilung für Komposition und Arrangement und dirigiert sowohl das „Eastman Jazz Ensemble“ als auch das „Eastman Studio Orchestra“. Im Sommer 2007 leitete er auch das Bundesjugendjazzorchester. Daneben dirigiert er gelegentlich andere Bigbands wie das Metropole Orkest.

Dobbins Lehrwerke und -videos ebenso wie seine Veröffentlichungen über die Klavierimprovisation, über Komposition und Arrangement sowie Transkriptionen klassischer Jazz-Soli gehören zu den Standardwerken der Jazz-Pädagogik.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt:  € 18


 

Klavierspielende Hände

Schülerkonzert der Klavierklassen Jovanovic, Petrychenko und Radulovic

Samstag, 25. Juni 2016 um 16 Uhr


Die Klavierklassen der erfolgreichen Dozenten I.Jovanovic, V.Petrychenko und B.Radulovic laden Sie zu einem abwechslungsreichen Konzert ins Steinway-Haus Köln ein. Es erwartet Sie ein buntes Programm von Bach bis Moderne. Die fleißige Schüler freuen sich über ein musikbegeistertes Publikum.
Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt frei

 


 

Der Künstler

Florian Heinisch:  Das ungespielte Konzert - In memoriam Karlrobert Kreiten

Dienstag, 21. Juni 2016 um 19.30 Uhr

Einführung:  Moritz von Bredow


Der in Eisenach geborene Pianist Florian Heinisch begann früh mit dem Klavierunterricht in Weimar. 2014 absolvierte er an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig sein Klavierstudium. Seit 2014 setzt er sein Klavierstudium bei Sontraud Speidel in der Masterklasse an der Hochschule für Musik Karlsruhe fort, an der er auch einen Lehrauftrag für Nebenfach Klavier wahrnimmt. Nationale und internationale Meisterkurse und Klavierklassen u. a. mit Jacques Rouvier, Steffen Schleiermacher, Galina Iwanzowa,Lilya Zilberstein ergänzen seine Klavierstudien.
Florian Heinisch ist Preisträger diverser Wettbewerbe und erhielt 2006 ein Förderstipendium zur Unterstützung hochbegabter Jugendlicher im Freistaat Thüringen. Neben zahlreichen Engagements in Deutschland führten ihn Auftritte bisher nach Österreich, Großbritannien, Italien, Türkei und USA.  2014 gab er in Ankara mit dem Orkestra Akademik Baskent sein Orchester-Debüt mit Beethovens 3. Klavierkonzert und debütierte für die internationale Klavierstiftung The Keyboard Charitable Trust.
Neben seinem profunden Interesse an dem „klassischen“ Klavier-Repertoire u. a. aus Barock, Klassik, Romantik und Impressionismus widmet Florian Heinisch sich intensiv dem Studium und der Interpretation der Neuen und neuesten Musik, die er oft in kontrastierenden, ungewöhnlichen Programmen den älteren Werken gegenüber stellt. Darüber hinaus ist er auch als aktiver Kammermusiker und Liedbegleiter aktiv und seit 2014 festes Ensemblemitglied im Holznutscher Trio.

Der Hamburger Kinderarzt Moritz von Bredow ist seit vielen Jahren ehrenamtlich für die von u.a. Claudio Abbado und Alfred Brendel 1991 gegründete internationale Klavierstiftung The Keyboard Charitable Trust  tätig. Er ist zudem Autor u.a. der viel beachteten Biografie "Rebellische Pianistin. Das Leben der Grete Sultan zwischen Berlin und New York" (Schott Music, Vorwort von Alfred Brendel) und Kurator des Symposiums "Musiker im Exil" des Festivals "Krzyzowa Music" in Kreisau.

Über den Pianisten Karlrobert Kreiten

Der in Bonn als Sohn des niederländischen Komponisten und Pianisten Theo Kreiten und der Sängerin Emmy Kreiten, geb. Liebergsell, geborene und in Düsseldorf aufgewachsene Pianist Karlrobert Kreiten (Bonn 26.6.1916 - Berlin-Plötzensee 7.9.1943) wurde von seinem Lehrer Claudio Arrau noch 1983 als "eines der größten Klaviertalente", das ihm je begegnet sei, bezeichnet. Am 26. Juni 2016 jährt sich der Geburtstag des nach einer Denunziation im Alter von 27 Jahren von den Nationalsozialisten hingerichteten Kreiten zum 100. Mal - Grund genug, an diesen Pianisten in würdiger, angemessener Art und Weise zu erinnern - indem "Das ungespielte Konzert" des geplanten Heidelberger Klavierabends vom Tage der Verhaftung Kreitens zur Aufführung kommt.  Mehr über Karlrobert Kreiten

Programm
Veranstalter: Moritz von Bredow
 / Eintritt:  € 20  (erm. € 12)
www.florianheinisch.com


 

Die Pianistin Olga Scheps

Olga Scheps - gratuliert Erik Satie zu seinem 150. Geburtstag

Dienstag, 24. Mai 2016 um 19.30 Uhr   - wegen großer Nachfrage 2. Konzert um 21 Uhr -

Cd-Vorstellung 'SATIE'


Am 17. Mai 1866 und damit vor genau 150 Jahren wurde Erik Satie in der französischen Normandie geboren. Anlässlich dieses runden Geburtstages widmet die Pianistin und Echo Klassik-Preisträgerin Olga Scheps ihr sechstes Album diesem außergewöhnlichen Komponisten und wichtigen Wegbereiter der Moderne. Für ihr Recital hat Olga Scheps populäre Klavierstücke wie die meditativen „Six Gnossiennes“ (1889-97) und „Trois Gymnopédies“ (1888) mit eher selten zu hörenden Kompositionen verknüpft wie „Cinq Grimaces pour le songe d’une nuit d’été“ (Fünf Fratzen für den Sommernachtstraum). Zu den weiteren Entdeckungen gehören aber auch "Tendrement - Valse chantée” (1902) und die drei Sarabandes (1887). Als eine kleine Hommage an Saties Cabaret-Zeiten erklingt sein bekanntestes Chanson „Je te veux“ in der Klavierfassung. Als Bonustrack hat Olga Scheps das Stück „Gentle Threat” von Chilly Gonzales aufgenommen, mit dem sie schon oft auf der Bühne zusammengearbeitet hat.
Erik Satie wurde schon zu Lebzeiten in ganz Paris von berühmten Zeitgenossen als einer der originellsten Musiker der europäischen Moderne verehrt. Claude Debussy und Maurice Ravel zählten zu seinen Bewunderern ebenso wie Pablo Picasso und Ballett-Ikone Sergej Diaghilev. Sie alle waren fasziniert von der Persönlichkeit Saties und seinem hintergründigen Humor, der sich auch in den Titeln und Spielanweisungen zu seinen Klavierwerken widerspiegelt. Mal heißen sie „Drei Stücke in der Form einer Birne“ oder „Kalte Stücke“ und porträtieren eine „Mauer“ oder einen „Baum“. Zudem verlangte Satie, dass manche seiner Werke „ohne mit der Wimper zu zucken“ oder „wie eine Nachtigall mit Zahnschmerzen“ zu spielen seien. Als ebenso ausgefallen und einzigartig entpuppen sich auch Saties Klangwelten. Fernab von Brillanz und Ausdrucksschwere strahlen seine Kompositionen eine vollkommene Ruhe und Tonschönheit aus.

Da die Anzahl der Sitzplätze begrenzt ist, bitten wir um frühzeitige Platzreservierung unter Tel. 0221 272 318 - 70 oder sm@steinway-koeln.de.

Veranstalter: FIRST THINGS FIRST
 / Eintritt frei
www.olgascheps.de


 

Klavierspielende Hand

Clavio zu Gast bei Steinway & Sons in Köln

Samstag, 23. April bis Sonntag 24. April 2016


Zwei Tage lang wird der neu eröffnete Geschäftsladen am Hohenstaufenring 57A zum Zentrum der Klavierliebhaber. Am Samstag, 23. April 2016 wird der international renommierte Pianist Florian Uhlig, Professor an der Musikhochschule Dresden, einen Meisterkurs für sechs junge Profimusiker bzw. Konzert-Erfahrene Nicht-Profis geben. Am Sonntag, 24. April 2016 werden voraussichtlich acht Pianisten ein Matineekonzert gestalten, anschließend wird bis in den Nachmittag hinein zum freien gegenseitigen Vorspiel eingeladen. Hier können auch die "weniger Mutigen" im kleinen Rahmen ein wenig Vorspielpraxis sammeln.

Wer Interesse an einer Teilnahme an dem Meisterkurs hat (Gebühr pro Person:100 €) oder beim Konzert mitspielen möchte, kann sich gerne bei Steinway & Sons Köln melden! Es gilt: Wer zuerst kommt, der hat den Vortritt!

Veranstalter: Clavio Forum / Eintritt frei
www.clavio.de


 

Der Künstler

Steinway´s Jazz ´n Talk, hosted by John Goldsby

guest:  Benyamin Nuss

Mittwoch, 6. April 2016 um 19 Uhr


Als Sechsjähriger erhielt Benyamin Nuss als Sohn des Posaunisten Ludwig Nuss und Neffe des Jazzpianisten Hubert Nuss seinen ersten Klavierunterricht und studierte später an der Musikhochschule Köln. Darüber hinaus besuchte er Kurse bei Ragna Schirmer, Ilana Shapira-Marinescu und Anatol Ugorski.
Seine Erfolge ermöglichten ihm, mit dem Landesjugend Orchester NRW das erste Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven aufzuführen. Außerdem führten ihn seine Konzerte in die Laeiszhalle und die Kölner Philharmonie. Seit 2006 ist er Stipendiat der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung und gab Klavierabende sowie Konzerte mit Orchestern in NRW sowie mit den Warschauer Symphonikern. Er war als Solist im Zyklus „Best of NRW“ zu hören wie auch mit dem WDR Rundfunkorchester Köln, u.a. in dem Konzert "Symphonic Fantasies", welches Videospielemusik zum Thema hatte.

2010 erschien mit Benyamin Nuss plays Uematsu sein Debütalbum, auf dem Nuss die Werke des japanischen Videospielkomponisten Nobuo Uematsu auf dem Klavier interpretiert. Bevor Benyamin Nuss in China und Japan auf Tournee gehen wird, ist er bei uns in Köln zu Gast.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt:  € 18
http://benyaminnuss.com


 

Foto: Fabian Stürtz
Die Künstlerin

Moderierter Klavierabend mit Mariko Sudo

Freitag, 18. März 2016 um 19 Uhr

Von Träumern und Visionären


Mariko Sudo ist als aufstrebende junge Pianistin mit deutsch-japanischen Wurzeln mittlerweile international gefragt. Ihr Debüt in der Carnegie Hall New York 2011 zählt daher zu einem der bedeutenden Ereignisse ihrer internationalen Karriere bisher. Zu Gast war sie bei verschiedenen Musikfestivals, wie dem Klavierfestival Ruhr, der Internationalen Sommerakademie Salzburg, der Euriade, dem Brahmsfestival Aachen, der Muziekbiennale Niederrhein und der Sommerakademie Montepulciano.
Als aktive Solistin und Kammermusikerin hatte sie Gelegenheit, mit verschiedenen Orchestern wie den Duisburger Philharmoniker und verschiedenen Kammerorchestern und Dirigenten zusammenzuarbeiten. Konzerttourneen führten sie bisher in die USA und durch Europa. 2010 war sie die erste „Solistin in Residence“ des Neusser Kammerorchesters. Zahlreiche Preise hat sie bereits erhalten und erhielt Stipendien des DAAD oder der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth. Wichtige künstlerische Impulse erhielt sie durch die Zusammenarbeit mit Menahem Pressler, Robert Levin, Arnulf von Arnim und anderen bedeutenden Künstlern. 2013 absolvierte sie ein Masterstudium bei der Pianistenlegende Menahem Pressler in den USA und betrieb Studien an der Folkwang-Hochschule Essen/Duisburg bei Prof. Arnulf von Arnim und Dirk Mommertz.

Menahem Pressler sagte einst über ihre Musik  “Diejenigen, die ihrer Musik zuhören, werden berührt sein.”  Wir werden mit Vergügen zuhören!

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt:  € 20  (erm. € 15)
http://marikosudo.com


 

Steinway Flügel

Klavierduo Korockin – Schönhage

Samstag, 12. März 2016 um 16.30 Uhr

Am Klavier zu vier Händen


Tamara Korockin und Andreas Schönhage spielen Werke von Fanny Hensel-Mendelssohn, Moritz Moszkowski, Erwin Schulhoff, Johannes Brahms und George Gershwin.

Das Duo gibt Konzerte im In- und Ausland, oft im Rahmen internationaler Festivals und in Zusammenarbeit mit namhaften Orchestern und Ensembles. Für Hörfunk und Fernsehen erfolgten ebenfalls zahlreiche Aufnahmen, z.B. beim West- und Norddeutschen Rundfunk, Deutschlandfunk und Deutscher Welle, dem NHK (Japan) und dem RTB (Serbien). Unter den CD-Produktionen des Duos sind Ersteinspielungen vierhändiger Werke von Richard Strauss und Eugen d'Albert, die gesamten Ungarischen Tänze von Johannes Brahms und das vollständige Klavierwerk von Hermann Unger. Das Ensemble ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe und wurde 2003 mit dem Hermann-Unger-Preis ausgezeichnet. Der Erfolg des Klavierduos beruht nicht zuletzt auf der außerordentlichen Vielfalt seines Repertoire, denn es enthält das gesamte Oeuvre der vierhändigen Klavierwerke der Komponisten Mozart, Schubert, Brahms, Reger und Debussy, seine Aufmerksamkeit gilt aber auch weniger bekannten Kompositionen und Uraufführungen von Werken der Avantgarde. Ein wichtiger Bestandteil seiner Programme sind Bearbeitungen beliebter Werke in anderer Besetzung für ein oder zwei Klaviere zu vier Händen.

Die Belgrader Tamara Korockin studierte zunächst an der Musikakademie Belgrad und danach bis zur Ablegung des Konzertexamens am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium. Seit 1989 lebt sie in Köln und ist  Dozentin im Fach Klavier an der Universität Köln tätig.
Der Kölner Andreas Schönhage studierte an der Robert-Schumann-Musikhochschule in Düsseldorf und ist seit 1993 Dozent an der Universität Köln.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt frei


 

Der Künstler

Steinway´s Jazz ´n Talk, hosted by John Goldsby

guest:  Thomas Rückert

Mittwoch, 24. Februar 2016 um 19 Uhr


Der Jazzpianist Thomas Rückert stammt aus einem musikalischen Elternhaus, in dem er den Umgang mit Musik und dem Klavier schon früh übte, es kamen Saxophon- und Schlagzeug dazu, später Studium an der Musikhochschule Köln.
1999 reiste er erstmals in die Metropole des Jazz - nach New York. Die New Yorker Erfahrungen zeigten sich auch in den ersten eigenen Studioalben, die zwischen 2002 und 2006 mit seinem Trio entstanden: „Debut“ bei JHM records (2002), „Dust of doubt” bei Pirouet Records (2004) und „Blue in Green“ bei Pirouet Records (2006). Gleichzeitig trat Thomas Rückert in Fernseh- und Rundfunkproduktionen u.a. des WDR auf und gastierte z.B. auf den Istanbuler Jazztagen, den Hildener Jazztagen, dem Audi-Jazz-Festival in Köln und zahlreichen anderen renommierten Festivals. Auslandstourneen führten ihn bis nach Baalbeck im Libanon.

Wichtig war für ihn die Zusammenarbeit mit Lee Konitz, den er als Jazzikone schätzen und achten lernte. Doch arbeitet er auch mit anderen Musikern und Bands zusammen wie Mark Johnson, Greg Hutchinson, Donny McCathlin ebenso wie mit John Goldsby und seinen Triopartnern Reza Askari und Fabian Arends. Kurz, er ist nicht nur mit seinem Trio ein gefragter Musiker, sondern auch als Sideman.
Neben seiner Tätigkeit als Jazzpianist unterrichtet Rückert an der Folkwang Musikhochschule in Essen, dem Institut für Musik in Osnabrück und der Bergischen Universität Wuppertal.

Veranstalter: Steinway & Sons Köln / Eintritt:  € 18
www.thomasrueckert.com